Wie Sie den Kunststoff bestimmen.

Wie finde ich heraus, welchen Schweißzusatz ich benötige?

Oft werden Sie einen Stempel finden, der den Kunststoff benennt. Falls nicht, hilft nur Probieren.
Am sichersten ist es, den Kunststoff durch einen Schweißversuch zu bestimmen.
Wir raten davon ab, eine "Flammprobe" zu machen. Die Dämpfe können schädlich sein!

Wie bestimme ich den Kunststoff mit dem Schweißkolben?

Mit dem Schweißkolben ist es ganz einfach den richtigen Schweißzusatz zu bestimmen.
Legen Sie die heiße Schweißspitze auf den Kunststoff.
Zeitgleich halten Sie einen Reparatur-Stick auf die Oberseite der Schweißspitze.
Beobachten Sie nun, wie beide Kunststoffe aufschmelzen.
Nun ziehen Sie die Spitze vorsichtig weg und halten sofort den Reparatur-Stick in die Schmelze der geschmolzenen Oberfläche.
Üben Sie dabei nur wenig Druck aus, damit die Schmelze nicht seitlich weggedrückt wird.
Lassen Sie nun die Fügestelle abkühlen.
Lässt sich der Reparatur-Stick durch Ziehen oder Knicken nicht ablösen, haben Sie den richtigen Schweißzusatz bestimmt.

  
 Wie mit dem Schweißkolben repariert wird,
erklären wir hier ...

Wie mache ich einen Schweißversuch mit dem Heißluftgebläse?

Entfernen Sie zuerst mit einer Klinge die Oxidschicht von dem zu reparierenden Kunststoffteil.
Schweißen Sie nun mit dem Schweißschuh oder durch Fächelschweißen wenige Zentimeter eines ca. 20 cm langen Schweißdrahtes auf das Bauteil.
Lassen Sie nun die Fügestelle abkühlen.
Jetzt versuchen Sie den Schweißdraht von der Oberfläche abzuziehen.
Hält der Schweißdraht auf der Oberfläche haben Sie den richtigen Schweißzusatz bestimmt.

  
 Wie Kunststoff mit einem Heißluft-Gebläse
geschweißt wird, erklären wir hier ...

 

Wir bieten ein Testset mit zehn unterschieldichen Kunststoffen an, mit welchen Sie die Materialbestimmung durchführen können.