Kunststoff Reparatur Set G-80

Schweißkolben Typ G-80

Einfach zu bedienen und wirtschaftlich.
Reparatur von Rissen und Löchern in Kunststoffteilen.

Durch das neue, noch verbesserte Schweißverfahren eröffnen sich Ihnen neue Möglichkeiten der Reparaturtechnik. Insbesondere mit Klebetechnik nicht oder nur aufwendigst zu bearbeitende Teile aus thermoplastischen Kunststoffen können nun durch Kunststoffschweißen repariert und verarbeitet werden.

Auto-ReparaturMotorrad-Reparatur
Ski-ReparaturKanu-Reparatur

 

Das Set besteht aus:

Beschreibung:

Kunststoff-Reparatur-Set T-80
Das Set enthält alles, was Sie für die Reparatur benötigen.
  1. Schweißkolben 80 W, auffüllbar mit Butangas* (Feuerzeuggas
  2. Standard-Schweißspitze
  3. Imbussschlüssel zur Befestigung
  4. Nachdrückkolben
  5. Messing-Drahtbürste
  6. Verschlusskappe
  7. Handbuch

Verbrauchsmaterial

  1. Flexible Bewehrungsmatte aus Metall

jeweils eine Packung Schweiß-Sticks (5 Stück á 200 mm)

  1. ABS (Acrylnitril Butadien Styrol)
  2. PE (Polyethylen)
  3. PP (Polypropylen)
  4. PS (Polystyrol)

Bedienungsanleitung T-80 Bedienungsanleitung für den Schweißkolben Typ G-80 als pdf...
Preis- und Bestellliste Preisliste für Schweißkolben und Zubehör als pdf...

Informationen zu unserem elektrisch, temperaturgeregelten
Schweißkolben T-80 finden Sie hier

Vorteile des G-80

Zur Bilderserie Motorradverkleidungreparatur
Reparatur einer Motorradverkleidung mit unserem Schweißkolben.

Mobile Reparatur von Kunststoffen mit professionellem Ergebnis

Unser Schweißkolben G-80 ist für die mobile Anwendung hervorragend geeignet. Unterwegs auf einer Kanutour, bei einer Sportveranstaltung oder einfach im Garten wird Ihnen der G-80 ermöglichen alle thermoplastischen Kunststoffe zu reparieren.

Viele haben vergebens versucht PE und PP mit Kleber zu reparieren ...

Dieses neue, ökonomische Prinzip eröffnet ein breites Anwendungsgebiet und neue Geschäftsmöglichkeiten.
Es ist einfach zu erlernen und zu üben (ohne Spezialausbildung).
Das Gerät macht keine Geräusche und ist leicht.
Hitzetransfer durch Kontakt, im Gegensatz zur Heissluft.
Geschweißt werden kann in direkter Nähe zu Hitze empfindlichen Teilen (z.B. Kabel, Textilien ...).


Dünne Teile und Platten können geschweißt werden.
Keine unkontrollierte Wärmeübertragung, was zu geringerem Verzug in den zu schweißenden Teilen führt.


Das Erhitzen unter Heißluft kann nicht so genau angewendet werden, was zur Folge hat, dass bei der Heißlufttechnik in den zu schweißenden Teilen Löcher eingebrannt werden können.
Keine Oxidation der Teile durch Heißluft.
Oxidschichten auf dem Schweißdraht und den Teilen müssen normalerweise nicht entfernt werden bevor mit der Arbeit begonnen werden kann. Diese Methode benötigt nur wenig Platz. Es ist die ideale Methode für kleine bis große Löcher.
Problematische Kunstoffe mit wasserabsorbierender Eigenschaft können wesentlich einfacher geschweißt werden (z.B. ABS, PC, PA).
Geringe Leistungsaufnahme erforderlich (nur 80 W).
Selbst geschäumter Kunststoff kann geschweißt werden.

Reparaturmethode mit Bewehrungsmatte

Prinzip der Einarbeitung des Gewebes in das Material
Einarbeitung des Gewebes in die Oberfläche
  1. Teil, welches Sie reparieren möchten (defektes Teil)
  2. Benutzen Sie den Schweißkolben, um den das defekte Teil umgebenden Bereich zu schmelzen
  3. Bringen Sie das Gittergewebe an (rostfrei)
  4. Drücken Sie das Gittergewebe unter die Oberfläche
  5. Füllen Sie die Stelle mit Kunststoff auf, um die Oberfläche zu glätten

Die f lexible Metallmatte dienz der Verstärkung der Reparaturstelle.
Die flexiblen Bewehrungsmmatten sind auch zum Nachmodellieren fehlender Splitter oder zum Cleanen von Löchern geeignet.

Nach dem Heften der zu reparierenden Stelle wird die Bewerungsmatte mit der heißen Spitze des Schweißkolbens um die Schadenstelle herum eingeschmolzen.
Dabei hat die Bewehrunsmatte zwei Aufgaben. Zum einen erhöht die unter die Oberfläche eingeschmolzene Bewehrungmatte die Zugfestigkeit der Reparaturstelle (wie die Glasfasermatten in mit Glasfasern verstärkten Kunstoffen).
Zum anderen fließt Wärme der Schweißkolbenspitze durch die eingeschmolzene Matte tief in die Reparaturstelle, so dass hier eine Schmelze erzeugt wird, die es ermöglicht, die zu verbindenden Teile auch unterhalb der Oberfläche, und damit auch über den direkten Einwirkmöglichkeit der Schweißkolbenspitze hinaus, homogen miteinander zu verschweißen.

Für Reparaturen in Serie, zum Beispiel für Betreiber von Mehrwegpools für Kunststoffverpackungen, wird oft der Drader Injectiweld eingesetzt.